MUT

Seit 2014 wird die Durchführung der Workshops durch Schülertutorinnen unterstützt.

Möchtest auch Du als Schülertutorin aktiv werden? Dann kontaktiere uns unter nachwuchs.wiai@uni-it-nachwuchs-bamberg.&@.uni-bamberg.de.

Zusammen mit den verantwortlichen Workshopleiterinnen und Workshopleitern bereitest Du den Workshop vor und unterstützt die Teilnehmerinnen während des Workshops. Über Deine Tätigkeit als Tutorin erhältst Du von uns ein Zertifikat.

Interview mit Schülertutorin Edna Lappen

Edna Lappen ist nun zum ersten Mal (03.11.2017) als Schülertutorin aktiv. Sie hat uns berichtet, wie sie selbst zu MUT kam und warum ihr die Tätigkeit als Schülertutorin so viel Freude bereitet.

Edna, wie alt warst Du als Du zum ersten Mal an MUT teilgenommen hast?

Ich war 11 Jahre alt, das ist schon etwas länger her. Teilgenommen habe ich an den Workshops „Crazy Robots“, „Spielend Programmieren“, und an einem Weiteren, wozu mir jedoch der Name gerade nicht mehr einfällt.

Wie alt bist du jetzt?

14 Jahre alt.

Welcher Workshop hat dir am meisten gefallen?

„Crazy Robots“ war am tollsten! Es ist schon sehr lange her ist, daher kann ich mich an Details nicht mehr erinnern.

Wie bist du dazu gekommen Schülertutorin zu werden?

Frau Prof. Schmid kennt meine Eltern durch die gleiche Gemeinde. Mich kennt sie durch die Teilnahme an den Nachwuchsprojekten „make IT“ und „MUT. Sie hatte mich irgendwann gefragt, ob ich nicht Lust hätte als Schülertutorin bei MUT tätig zu sein.

Für welchen Workshop bist du Tutorin?

Für den „Lötworkshop“. In diesem Workshop löten wir eine Uhr für den Tisch mit Temperaturanzeige.

Braucht man dafür Fingerspitzengefühl?

Naja, Löten ist einfach, das ist richtig cool!

Hast du dich für den Workshop vorbereiten müssen?

Eigentlich nicht. Ich lerne heute das Löten erst selbst und werde gleichzeitig als Workshop-Betreuerin für zukünftige Lötworkshops angelernt.

Was gefällt dir an der Tätigkeit als Tutorin?

Ich mag es, wenn ich Leuten, die in einem bestimmten Bereich noch weniger Erfahrung haben als ich, etwas erklären kann.

Hast du dich schon immer für Technik interessiert?

Ja, ich habe an vielen Workshops von MUT teilgenommen und fand diese toll!

Was sind Deine Hobbies, wenn du nicht gerade für MUT aktiv bist?

Ich spiele Klarinette und spiele damit auch im Orchester. Außerdem bin ich Mitglied bei den Pfadfindern.

Kannst du dir vorstellen später einmal Informatik zu studieren?

Ja, ich finde es interessant.

Hat dich make IT inspiriert, Informatik zu studieren?

Ja, ich fand zum Beispiel den Programmierworkshop total interessant. Da habe ich sogar ein paar Programmiervorkenntnisse mitbringen können, welche ich durch meinen Vater erlangt habe.

Welchen Beruf/Studium empfehlen dir deine Eltern?

Meine Eltern unterstützen mich in jeder Entscheidung, egal wie diese ausfällt! Mein Vater macht hobbymäßig viel mit Linux-Oberflächen, im ganzen Haus ist überall Linux installiert.

Edna, wir bedanken uns herzlich für Dein großes Engagement und hoffen, dass Du auch in Zukunft die Workshops unterstützen wirst!

Interview mit Schülertutorin Celine Maier

Celine Maier war bereits dreimal als Schülertutorin aktiv. Sie hat uns berichtet, wie Sie selbst zu MuT kam und warum ihr die Tätigkeit als Schülertutorin so viel Freude bereitet.

Celine, wie alt warst Du als Du zum ersten Mal an MuT teilgenommen hast?

Das war 2012, das heißt, ich war 11 Jahre alt.

Wie bist Du auf MuT aufmerksam geworden?

Mein Bruder arbeitet seit einigen Jahren an der Uni in Bamberg. Er fand das Projekt total cool und hat mir davon erzählt. Als ich mir dann die Workshops angesehen habe, war ich total begeistert und habe mich gleich bei einigen Workshops angemeldet. 2012 habe ich z. B. an "Mach dir deine eigene Welt - Programmieren mit Scratch", "Geheimnisse sozialer Netzwerke", "Crazy Robots", "Eyetracking - was unsere Augen verraten" und an der langen Computernacht teilgenommen.

Was hat Dir an den Workshops besonders gut gefallen?

Ich fand es immer sehr spannend neue Dinge am Computer spielerisch zu lernen. Außerdem habe ich bei MuT auch zwei gute Freundinnen kennengelernt, da wir bei den meisten Workshops in kleinen Gruppen ein Projekt gestartet haben und man deswegen ins Gespräch kommt.

Was gefällt Dir an Informatik?

Mir gefällt an Informatik, dass es logisch aufgebaut ist und dass man der Informatik auch im Alltag oft begegnet. Ich glaube, dass man, wenn man sich mit Informatik ein wenig auskennt, später in der Berufswelt einige Vorteile hat.

Was gefällt Dir an der Tätigkeit als Tutorin?

Ich habe bis jetzt dreimal als Schülertutorin bei "Mach dir deine eigene Welt - Programmieren mit Scratch" teilgenommen. Es hat mir jedes mal sehr viel Spaß gemacht, den Teilnehmerinnen bei dem Programmieren ihrer Spiele zu helfen und am Ende ein (meist) fertiges Spiel zu sehen. Am schönsten hierbei finde ich zu beobachten, wie die Teilnehmerinnen während des Workshops immer weniger Hilfe benötigen und am Ende schon sehr sicher beim Programmieren sind.

Was möchtest Du an die Teilnehmerinnen weitergeben?

Versucht auch in der Schule den Spaß am Lernen beizubehalten. So bleibt alles viel besser im Kopf!

Was sind Deine Hobbies, wenn Du nicht gerade bei MuT aktiv bist?

Wenn ich nicht gerade lerne oder am Computer Sims spiele, sitze ich ziemlich sicher auf meiner Reitbeteiligung und reite Dressur. Wenn das auch nicht der Fall ist, spiele ich Klavier, treffe mich mit Freunden oder schaue Serien wie "The Vampire diaries" oder "The Originals" (auf Englisch).

Kannst Du Dir vorstellen, später einmal Informatik zu studieren?

Auch wenn mir Informatik sehr viel Spaß macht, bin ich noch mehr an einem Studiengang interessiert, der sich mit Medizin auseinandersetzt. Aber gleich danach kommt sicherlich Informatik.

Weißt Du übrigens, dass viele Informatiker auch im medizinnahen Bereich tätig sind? Es gibt einige Studiengänge, die Deine beiden Interessen kombinieren. Vielleicht wäre das ja etwas für Dich!

Danke für die Empfehlung! Das hört sich wirklich sehr interessant an. Ich werde es auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, bis ich mich entscheide!

Celine, wir bedanken uns herzlich für Dein großes Engagement und hoffen, dass Du auch in Zukunft die Workshops unterstützen wirst!